Ablauf

LEONIE ist ein Format, das Studenten bereits in den Mittelsemestern ermöglicht, die Bearbeitung originaler Examensklausuren zu erlernen und einzuüben.

LEONIE gliedert sich in zwei Phasen:

1. Erarbeitungsphase (13-15 Uhr)

Die Erarbeitungsphase dient der Ausaurbeitung einer vollständigen Lösungsskizze durch die Studierenden selbst. Sie beginnt mit der Sachverhaltsausgabe in den zur Verfügung stehenden Seminarräumen. Studierende können wählen, ob sie unter Examensbedingungen in den SR 4.03, 4.05 und 4.25, in Teams in SR 4.27 und 4.29 oder in der  Bibliothek arbeiten wollen. In jedem Seminarraum werden ausreichend Sachverhalte vorgehalten. Bibliotheksschreiber bekommen die Sachverhalte in bzw. vor Raum 4.29 ausgehändigt.

Um allen Studierenden die Lösung der Klausur zu ermöglichen, stehen Hilfsmittel in Form von sog. Spickzetteln zur Verfügung. Auch diese werden verteilt bzw. befinden sich in den einzelnen Seminarräumen.

Den Studierenden steht es frei, ihre Arbeitszeit zwischen 13 und 15 Uhr einzutakten. Empfohlen wird eine Vorbereitungszeit von 75 bis 90 Minuten.

2. Besprechung (15 Uhr s.t.)

Die Besprechung der Klausur schließt unmittelbar an die Erarbeitung an. So ist der Fall von allen Teilnehmern durchdacht und frisch im Gedächtnis, so dass eine Diskussion auf annähernd gleichem Niveau stattfinden kann.

letzte Änderung: 15.08.2018